FCTC-Generalversammlung: Hürden, Highlights, Handies

Mit einigen Neuerungen wartete die 34. GV des FC Thusis/Cazis auf.

Zunächst jedoch startete alles wie gewohnt: Nach der Begrüssung der 70 Teilnehmer, Wahl der Stimmenzähler (Susanne Paulweber & Christian Darnutzer) und der einstimmigen Genehmigung der Traktandenliste und des letztjährigen Berichtes erläuterte Vorstandsmitglied Josy Gemperle die Mitgliederzahlen und Mutationen. So zeigt sich z.B. ein Trend zu weniger Junioren auf, welchen der Verein stoppen will. Gemperle wies ebenfalls auf die Notwendigkeit hin, wieder mehr Schiedsrichter zu stellen um alle Teams spielen lassen zu können. Im Anschluss folgte daher ein Gastreferat von Thomas Baptista, welcher die Vorzüge des Schiedsrichterwesens aus seiner langjährigen eigenen Erfahrung beschrieb und die Versammlung motivierte, sich den Schritt in die Schiedsrichterei zumindest zu überlegen.
Präsident Christian Danuser erläuterte in seinem Jahresbericht diverse Vereinsbaustellen wie die ausgefallene Heizung, Probleme bei der Kioskbesetzung, bei der Rekrutierung von Trainern, Funktionären und der immer noch offenen Vorstandsstelle im Ressort Marketing. All diese Probleme können mit verstärkter Mithilfe der Mitglieder bereinigt werden, wenn die Ansprüche an die Amtsträger etwas zurückgeschraubt und damit die Ängste vor Verantwortung etwas gemindert werden könnten. Danuser verwies in diesem Zusammenhang auf die DFB-Kampagne ‘Unsere Amateure – Echte Profis!’ und die Unterstützung durch den OFV mit Seminaren für neue Vorstände.
Anschliessend beleuchtete der Präsident auch die schönen Momente des vergangenen Vereinsjahres und bedankte sich bei den diversen Organisationskommitteen (Schüler-, Dorf-, Grümpel- und GKB Final-Turnier sowie dem Tag des Sports). Ebenfalls positiv in Erinnerung bleiben die Turnierteilnahmen der Jüngsten sowie spontane Helfer und langjährige, verdiente Vereinsmitglieder.

Im Ressort Anlässe gab es Erfreuliches zu berichten: Das neue Vorstandsmitglied Andreas Gilgen stellte sich und seine Pläne gleich selber vor und freute sich auf gute Zusammenarbeit mit den Vereinsmitgliedern.

Im Bericht der Spielkommission zeigte Juniorenobmann Theophil Petrig die Einführung und Schulung des neuen Juniorenkonzepts auf, welches dank der breiten Unterstützung der Gemeinden und Sponsoren (wie dem Lions Club Thusis Viamala und dem Rotary Club Thusis) beschafft werden konnte. Die Grundsätze dazu sind gut sichtbar am Clubhaus angebracht. Danach stellte Petrig jedes der elf Juniorenteams mit Trainer, Assistenten, Rangierung und Punktezahl vor. Trotz einigen Abgängen auf Trainerseite gelang es, für alle Teams mindestens einen kompetenten Übungsleiter zu finden. Eine ebenfalls positive Erwähnung fanden die diversen absolvierten J+S-Einsteiger- und Fortbildungskurse, welche die Trainer absolvierten. Mit einem herzlichen Dank an alle Trainer und Assistenten schloss Theophil Petrig seinen Teil und leitete an Sportchef Oliver Lehmann weiter. Dieser hielt eine Rückschau auf seine ersten hundert Tage und berichtete über seine Ziele und deren Erreichung. Überdies machte Lehmann seine Motivation, einen guten Rahmen für die Vereinsmitglieder zu schaffen, zum Thema. Wie schon der Juniorenobmann schloss auch der Sportchef seinen Bericht mit einem passenden Zitat.

Rico Tschupp vom Ressort Infrastruktur verkündete die Einführung einer Materialliste und offizieller Verträge für die Trainer. Weiter ging er auf die teils ungenügende Sorgfalt im Umgang mit Infrastruktur und Material ein – ein Umstand, der den FCTC unnötig Geld kostet.

Im Kassabericht erläuterte Danuser die Rechnung 2018, welche mit einem Gewinn von 252.96 CHF abschliesst. Anschliessend wurde die Bilanz erläutert. Der Revisorenbericht von Marinho Caminada und Stefan Stolz schlug vor, die Rechnung zu genehmigen und dem Vorstand Decharge zu erteilen. Die Versammlung folgte diesem Vorschlag mit einer Enthaltung.

Das Traktandum ‘Zielsetzungen des Vorstands’ wurde genutzt, um die Meinung der Versammlung abzuholen. Dazu nutzte der Vorstand eine interaktive Software, bei welcher per Handy abgestimmt werden kann. Die Mitglieder nutzten diese Möglichkeit zahlreich und so wurden Fragen zu möglichen Anlässen, Art der Mithilfe und Verbesserungspotential beantwortet und werden dem Vorstand künftig wertvolle Hinweise zur Vereinsleitung geben. Weiter wird im neuen Vereinsjahr ein Elternabend durchgeführt, um die Erziehungsberechtigten näher an den Verein zu bringen. Die Weiterführung des Juniorenkonzepts ist ebenso geplant wie eine Anpassung der Vereinsstatuten an die veränderten Gegebenheiten. Theophil Petrig erläuterte die Ausbildungsmöglichkeiten für Trainer und erklärte, dass die Jugend+Sport-Gelder an die Trainer weitergeleitet werden, um sie für eine weiterführende Ausbildung zu motivieren.




Über diese und weitere Fragen konnten die GV-Teilnehmer abstimmen.

Die Budgetpräsentation wurde von Christian Danuser durchgeführt, hier fiel insbesondere der ungeplante Ersatz der Heizung im Clubhaus auf. Dank einer grosszügig sistierten Rückzahlung an die Gemeinde Cazis weist das Budget 2019 einen Fehlbetrag von 3744.- CHF aus. Der Präsident richtete einen Appell an die Versammlung, durch verstärktes Engagement die Rechnung ausgeglichen zu gestalten. Die Jahresbeiträge werden auf dem aktuellen Niveau belassen, was die Versammlung einstimmig annahm. Im Ressort Wahlen wurde Nina Tinner neu als Revisorin bestätigt, sie ersetzt den zurückgetretenen Marinho Caminada, welcher diese Tätigkeit 12 Jahre lang gewissenhaft durchführte. Das Ressort Anlässe ist zur Freude aller neu durch den ebenfalls einstimmig gewählten Andreas Gilgen besetzt. Einen weiteren Wechsel gibt es bei den Finanzen, wo Josy Gemperle die nach 14 Jahren abtretende Vreni Canonica ersetzt. Die Mitglieder verdankten die stets tadellose, riesige Arbeit mit einem tosenden Applaus.
Anträge an den Vorstand sind keine eingegangen, und in der Umfrage wurden Hinweise an den Vorstand zur geplanten Statutenrevision (Auslagerung der Beiträge in ein Reglement, Anpassung der Beiträge bei den Junioren) aufgenommen. Ebenfalls aufgeklärt werden konnte das Gerücht um Wartelisten bei den Junioren: Juniorenobmann Theophil Petrig erklärte, dass aus Qualitäts- und Sicherheitsgründen beim Hallentraining ein bis maximal zwei Junioren einen leicht verzögerten Eintritt hatten.

Mit einem grossen Dankeschön an Gemeinden, Sponsoren, Mitglieder, Schiedsrichter, Funktionäre, Helfer, Fans und die Vorstandskollegen/in schloss der Präsident nach gut 2 Stunden die Versammlung und wünschte faire, sichere Spiele.





Veröffentlicht am: 28.03.2019 17:20:00


Top | Webmaster/LeibWeb |  Impressum |  Login