Frauen 1: Niederlage mit bitterem Beigeschmack

Die erste Frauenmannschaft des Fc Thusis Cazis musste sich am vergangenen Samstagabend nach einem starken 0:0 gegen die Damen des SC Schwyz auswärts gegen den FFC Winterthur geschlagen geben.

GESCHENKTE PUNKTE

Nach der entschlossenen Teamleistung vom vergangenen Samstag gegen den SC Schwyz starteten die Bündnerinnen optimistisch in die Partie. Beide Teams versuchten von Beginn an, mit hohen Bällen und schnellen Kombinationen nach vorne zu spielen. So verwandelten die Zürcherinnen ihre erste Chance, indem sich eine gegnerische Offensivkraft gleich gegen drei Bündnerinnen durchsetzte und nur noch einzuschieben brauchte (1:0, 6. Spielminute). Die fehlende Entschlossenheit in den Zweikämpfen wurde prompt acht Minuten später erneut bestraft, als eine gegnerische Stürmerin einen Bündner Befreiungsschlag via Direktabnahme präzise zum 2:0 verwandelte (14. Spielminute). Dies sollte jedoch nicht das letzte Geschenk an die Frauen des FC Winterthur gewesen sein. Nachdem man auf Thusner Seiten die ersten zwanzig Minuten komplett verschlafen hatte, folgte ein vermeintlich ungefährliches Geschoss aus Winterthurer Füssen, welches jedoch durch eine unglückliche Eigenablenkung trotzdem den Weg ins Tor fand (3:0, 25. Spielminute). Langsam schien man sich auf Bündner Seiten etwas gefangen zu haben, spielte man sich doch zwei Mal vor das Tor. Ein Schuss von Melina Baumberger in der 36. Spielminute raste wenig oberhalb der Latte ins Aus und Ella Kurzer verzog einige Minuten später nur knapp aus spitzem Winkel.

POTENZIAL NICHT GENUTZT

Die Devise für die zweite Halbzeit stand fest – Entschlossenheit in den Zweikämpfen sowie ein schnelleres Umschalten und Vorrücken bei Offensivaktionen. Trotzdem schlichen sich erneut Ungenauigkeiten in den Spielaufbau ein – ein unüberlegter Querpass wurde von der gegnerischen Stürmerin abgelaufen und sicher zum 4:0 verwandelt (59. Spielminute). In der darauffolgenden Spielzeit strahlten die Thusnerinnen jedoch in der Tat mehr Sicherheit aus und gewannen vermehrt Zweikämpfe. So vermochte die gegnerische Torhüterin den Abschluss der vorgerückten Melanie Schneller nur knapp zu parieren. Der daraus resultierende Eckball, getreten von Joelle Lienhard, fand seine Vollendung in Form eines entschlossenen Geschosses von Ella Kurzer (4:1, 74. Spielminute). Die Bündnerinnen zogen das Spiel von hinten heraus auf und bauten immer mehr Druck auf die Zürcherinnen auf. Das Glück stand trotz der kämpferischen Leistung der Thusner Frauen auf Seiten von Winterthur, verwandelten diese einen Freistoss von rund 30 Metern via Pfosten ins Lattenkreuz (5:1, 80. Spielminute). Das Spielgeschehen wog nun hin und her, jedoch war es die flinke Melina Baumberger, die drei Minuten später in Form eines präzisen Abschlusses eine Antwort auf das Freistosstor zu geben wusste (5:2, 83. Spielminute).  Trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit blieb es bei diesem Schlussresultat, was den gerade einmal zehnten Tabellenplatz mit sich bringt. Nun gilt es, die Osterpause intensiv zu nutzen, um an den aufgezeigten Defiziten zu arbeiten und Selbstvertrauen zu tanken – FUEGO AMIGOS!

Am Samstagabend, 27.04.2019 um 19:00 Uhr empfangen die Bündnerinnen den Siebtplatzierten FFC Erlinsbach. Dann wird sich zeigen, ob das Potenzial der noch jungen Frauenmannschaft in Form einer entschlossenen Teamleistung abgerufen werden kann. Die Bündnerinnen freuen sich auf eine zahlreiche Unterstützung auf dem St.Martinsplatz in Cazis -  HOPP FC THUSIS CAZIS




Das Motto für das nächste Spiel steht fest: Arme hochkrempeln und einen K.O Schlag in Form eines Sieges gegen die Frauen aus Erlinsbach landen.


Matchtelegramm:

FFC Winterthur vs. FC Thusis/Cazis

Kunstrasenplatz Schützenwiese, Winterthur, am 13.04.2019

1:0 FFC Winterthur  (6.), 2:0 FFC Winterthur  (14.), 3:0 FFC Winterthur  (25.), 4:0 FFC Winterthur  (59.), 4:1 Ella Kurzer (74.), 5:1 FFC Winterthur (80.), 5:2 Melina Baumberger (83.)

FC Thusis/Cazis : Susanne Paulweber, Melanie Schneller, Sarah Giezendanner, Kathrina Rickli, Seraina Naef, Sarina Jenny, Larissa Petriella ©, Anna Caviezel, Melina Baumberger, Joelle Lienhard, Ella Kurzer, Sina Casanova (46.), Janine Jehli (Verletzung), Andrea Sanchez-Murcia (Verletzung), Tamara Brenn (Aufgebot anderes Team), Petronela Tgetgel (Verletzung), Annaleah Kressig (Beruf), Janina Barandun (Beruf), Marigona Raduni (Ferien) mit Oliver Lehmann und Cyrill Blumenthal





Veröffentlicht am: 15.04.2019 10:13:00


Top | Webmaster/LeibWeb |  Impressum |  Login