Frauen 1: 10 Tore, Null Punkte: Schlecht belohnte Leistung

Trotz spielerischer Überlegenheit mussten sich die Bündnerinnen des FC Thusis/Cazis am vergangenen Samstagabend in einer ereignisreichen Partie gegen den FFC Appenzell geschlagen geben.
Nach einer intensiven Trainingswoche wollte man die Konzentration von Beginn an hochhalten und sich durch eine höhere Passqualität und einem frühen Pressing den Weg zu wichtigen drei Punkten ebnen.


PHYSISCHE PRÄSENZ 
Hohes Tempo und viel Leidenschaft prägten die Partie von Beginn an. Die Bündnerinnen fanden gut ins Spiel und zeigten sich in den Zweikämpfen aggressiv und bissig, was den Frauen aus Appenzell offensichtlich zusetzte. Trotzdem waren es die Gäste aus Appenzell, welche mit dem nötigen Glück erfolgreicher starteten. Ein hoher Ball erreichte die offensiv auffälligste Appenzellerin, welche gleich zwei Bündner Defensivkräfte stehen liess und zum 0:1 einschoss (8. Spielminute). Sie war es auch, welche eine kurzzeitige Thusner Schockstarre im Sechzehner ausnutzte und entgegen des Spielverlaufs das 0:2 erzielte (21. Spielminute). Einige Zeigerumdrehungen später war es ein Ball in die Tiefe, der wenige Sekunden später zum dritten Mal an diesem Abend im Bündner Netz landete (0:3, 34. Spielminute). 
Es gibt Spiele, die man an diesem Punkt abhaken kann – nicht so dieses. Die Frauen des FC Thusis/Cazis traten weiter sehr konzentriert und präsent auf und zogen ihr Stationenspiel von hinten heraus auf. Immer mit dem Ziel, die Lücken in der teils unsicheren Appenzeller Defensive auszunutzen und die eigene, blitzschnelle Offensive zu lancieren. Nach einer ansehnlichen Pass-Stafette gelang es der laufstarken Sarina Jenny, den Ball in den gegnerischen Sechzehner zu spielen. In Form der flinken Melina Baumberger fand diese Hereingabe eine Abnehmerin – mit voller Entschlossenheit buxierte diese den Ball zum höchst verdienten Anschlusstreffer ins Netz (1:3, 38. Spielminute).

SPIELERISCHE ÜBERLEGENHEIT 
Nach dem Seitenwechsel traten die Bündnerinnen erneut besser auf als die Frauen des FC Appenzell. Das Heimteam erhöhte den Druck und konnte nun noch mehr Ballbesitz zu verzeichnen. Appenzell kam mit der physischen Präsenz und den schnellen Pässen der Thusnerinnen nur schlecht zurecht und verlegte sich auf Konterfussball. Erfolgreich, wie sich kurz darauf herausstellte: Nach einer Balleroberung wurden zwei abseitsverdächtig positionierte Stürmerinnen lanciert, welche sechs Minuten nach Wiederanpfiff zum 1:4 Zwischenstand einschossen. Anstatt den Treffer zu bedauern setzte Thusis/Cazis – angetrieben von einem unbändigen Willen – zum Gegenschlag an und erspielte sich eine Topchance. Die junge Joelle Lienhard profitierte von einem hervorragenden Pass in die Tiefe, liess die Torhüterin gekonnt stehen und schoss zum 2:4 ein (56.). Die Thusnerinnen witterten ihre Chance und waren entschlossen, mit spielerischer Überlegenheit und Entschlossenheit Punkte zu holen. Nach einer Rettungstat in der Bündner Defensive landete ein Eckball direkt bei einer Appenzellerin, die nur noch einzuköpfen brauchte (2:5, 61. Spielminute). Noch blieb eine halbe Stunde, und die unermüdliche Melanie Schneller zirkelte einen Freistoss punktgenau ins untere Eck (3:5, 72. Spielminute). Der Hoffnungsschimmer wurde umso realer, als Sina Casanova nach einem Getümmel im Strafraum der Gäste blitzschnell reagierte und den Ball ins Netz hämmerte (4:5, 81. Spielminute). Die Bündnerinnen warfen alles nach vorne – in der Hoffnung, mit einem Ausgleichstreffer Punkte auf das eigene Konto gutschreiben zu können oder gar die Sensation zu schaffen. Jedoch schummelte sich eine Appenzellerin mittels Abpraller an gleich zwei Thusnerinnen vorbei und traf tatsächlich zum Endresultat von 4:6 (86. Spielminute). Es wollte an diesem Abend einfach nicht sein…

VORSCHAU
Am Samstagabend, 18.05.2019 um 18:00 Uhr, empfangen die Frauen des FC Thusis/Cazis den aktuell Erstplatzierten aus Luzern. Nach einer knappen Niederlage (1:2) im Herbst 2018 wissen die Thusner Frauen, dass es mehr als realistisch ist, gegen diese Gegnerinnen Punkte zu holen. Ganz nach dem Motto «die Kraft liegt im Team» werden die Bündnerinnen den Frauen des FC Luzern zeigen was es heisst, gegen ein Team anzutreten, das physisch präsent, spielerisch entschlossen und offensiv eiskalt sowie effizient ist. Die Bündnerinnen freuen sich auf lautstarke Unterstützung – FUEGO AMIGOS!

Matchtelegramm:
FC Thusis/Cazis vs. FFC Appenzell
Rasenplatz St. Martin in Cazis, am 04.05.2019
0:1 FFC Appenzell (08.), 0:2 FFC Appenzell (21.), 0:3 FFC Appenzell (34.), 1:3 FCTC Melina Baumberger (38.), 1:4 FFC Appenzell 51.), 2:4 FCTC Joelle Lienhard (56.), 2:5 FFC Appenzell (61.), 3:5 FCTC Melanie Schneller (72.), 4:5 FCTC Sina Casanova (81.), 4:6 FFC Appenzell (86.)

FC Thusis/Cazis :Susanne Paulweber, Melanie Schneller, Andrea Murcia Sanchez, Kathrina Rickli, Sarah Giezendanner, Sarina Jenny, Larissa Petriella (Captain), Annaleah Kressig, Melina Baumberger, Sina Casanova, Joelle Lienhard, Janine Jehli (Einwechslung), Anna Caviezel (Einwechslung), Seraina Naef (Einwechslung), Marigona Raduni (Einwechslung), Tamara Brenn (Aufgebot anderes Team), Petronela Tgetgel (Verletzung), Janina Barandun (Beruf), mit Jan Kollegger, Cyrill Blumenthal und Erhard Fischbacher



























Veröffentlicht am: 05.05.2019 09:45:00


Top | Webmaster/LeibWeb |  Impressum |  Login